Login

Die Termine für das Jahr 2017 finden Sie unter "Aktivitäten/Termine". Sollte Ihr für Haby wichtiger Termin fehlen, sagen Sie kurz der Bürgermeisterin Bescheid...

Drucken

Aktion "Sauberes Dorf", 29. März 2014

von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Bilder: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Am Sonnabend, den 29.3. 2014, lud die Gemeinde wieder zur Aktion "Tag des Sauberen Dorfes" ein. Vorm Feuerwehrgerätehaus teilten sich die Helfer und Helfreinnen in verschiedene Trupps auf und schafften in 3 Stunden mal wieder eine erstaunliche Menge. Der Spielplatz beim Kindergarten, der Zaun am Dorfplatz, das Volleyballfeld hinterm Sportplatz, die Ako-Rinne vorm Krog, die Ehrenmal-Anlage - alles tipp topp! Das Paradestück jedoch: der Zaun zwischen Westerfeld und Gehege Dornbrook zur Abgrenzung des neuen vom Reiterverein Gross Wittensee gestalteten Reitweges. 5 Männer, ein Trecker, drei Stunden Arbeit und auf 166m entstand ein Meisterwerk aus 70 Pfählen und vielen Metern glattem (!) Draht.

Für die ganze Arbeit und den schönen, mal wieder sehr lustigen Vormittag, möchte sich die Bürgermeisterin ganz herzlich bei allen Beteiligten bedanken: Klaus-Jürgen, Wolfgang, Jochen, David, Kalle, Rosemarie, Hein, Jens, Günter, Tina,Timo, Helga, Michel, Doris, André, René, Levi, Sabine, Alfred, Robert, und ganz besonders bei  Firma Möller für das Sponsoring des Mittagessens!

 

140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...
140329-Aktion S...

Drucken

Habyer Bücherwürmer berichten...

Text: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Bild: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schon seit die Idee des Habyer Kompetenzkalenders im Sozial- und Kulturausschuss der Gemeinde Haby geboren wurde, gibt es Menschen in unserem Dorf, die sich in unregelmäßigen Abständen treffen und gemeinsam Bücher besprechen. Es hat eine Zeit lang gedauert, bis wir ein Konzept für unsere Treffen gefunden haben. Aber jetzt können wir berichten:

Gemeinsam Bücher lesen und sie dann besprechen macht Spaß!!!

Während der letzten beiden Treffen haben wir z.B. 4 Kurzgeschichten der Nobelpreisträgerin Alice Munro aus ihrem Buch „Tricks“ besprochen und sehr lebhaft darüber diskutiert. Interessant ist zum Beispiel, wie unterschiedlich die Sichtweise der einzelnen TeilnehmerInnen auf die Geschichten war. Das reichte von absoluter Begeisterung bis hin zu unbehaglicher Skepzis über das Geschriebene. Auf jeden Fall war für alle ein großer Gewinn, die Meinung und die Gedanken der anderen zu hören und sich damit auseinanderzusetzen. Es vertieft das Verständnis dieser Erzählungen, die sich nicht wirklich nicht immer beim ersten Lesen erschließen. Jeder „Bücherwurm“ trägt dazu bei, das Gelesene von seiner Seite zu beleuchten und es ist einfach super, wie vielseitig und tiefer das Verständnis für das Gelesene wird.

Wir würden uns sehr freuen, noch mehr Bücherwürmer zu begrüßen und laden ausdrücklich zum „Schnuppern“ ein.

Bisher gemeinsam gelesen haben wir: Das Labyrinth der Wörter von Marie-Sabine Roger, Die Bienenhüterin von Sue Monk Kidd, Der Tod des Handlungsreisenden von Athur Miller, Haltet euer Herz bereit von Maxim Leo und natürlich Tricks von Alice Munro. Für alle „Neuen“ ist es aber bestimmt wichtig zu wissen, dass wir offen sind für alle (!!!) Bücher, Anregungen und Ideen. 

Vielleicht ist ja der Vortrag der Buchhändlerin Meike Lalowski zum Thema „Eine Reise durch Alice Munros Kurzgeschichten“ (siehe Sonderankündigung!) eine gute Möglichkeit, den Kontakt zu uns Bücherwürmern einmal zu wagen.

Drucken

Kränzen bei Nachbars

von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Bilder: Jens Stöcken

Und wieder hat Haby Zuwachs bekommen - in Wohnraum und Einwohnern. Die Nachbarn sind gleich zur Tat geschritten und haben beide würdig begrüßt. Haby schließt sich an: "Herzlich willkommen in Haby, Familie thor Straten!"

Drucken

"Haby Hilft" - Benefizkonzert für die Philippinen, 14. Dez. 2013

von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Bilder: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Am Sonnabend, 14.12.2013, haben im Haby-Krog vier Formationen zu Gunsten der Philippinen-Hilfe aufgespielt:

  • Andreas Cutruneo & Harry Kretzschmar (Saxophon und Bass)
  • Gesche Clasen (Geige) & David Shamban (Akkordeon) begleitet von Harry Kretzschmar (Bass) (Cajun Music)
  • Kay Kankowski & Harry Kretzschmar (Gitarre und Bass)
  • Jenst Stöckens Rock-Pop-Oldieband SUNSET www.sunset-haby.de

Lesen Sie dazu den Beitrag auf Aschberg News –Online-Zeitung für die Hüttener Berge- unter dem Titel "Phantastische Mucke: Wenn Haby hilft und rockt"

131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...
131214-Haby hil...

Drucken

Spontan-Putzete in Haby

von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Bilder: Ulrike Wichmann

Letze Woche sah man plötzlich auf Facebook diese Fotos. Vier Habyerinnen hatten eigenständig die Initiative ergriffen, sich mit Greifzangen bewaffnet und haben  Unrat beseitigt. Dabei hatten sie offenbar auch noch grossen Spass. Die Bürgermeisterin ist ganz aus dem Häuschen vor Begeisterung und sagt noch einmal ganz grossen Dank für so viel Engagement!

 

Drucken

Senioren-Adventskaffee der Schützengilde - 7. Dez. 2013

von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Bilder: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , zitierter Text: Dr. Bob Moorehead

Am Sonnabend fand der Senioren-Adventskaffee der Schützengilde statt. Im Saal wurden typisch mehrstöckige Habyer Torten-Kreationen zur Zielscheibe hungriger Schützenbrüder und -schwestern, im Schützenraum herrschte Hochstimmung. Wir hörten Gedichte und Geschichten, und die Flötengruppe der Holtseer Schule gab ein kleines Konzert. Hier ein besonders schöner Text, der an dem Nachmittag von Gerda Neve vorgetragen wurde:

"Das Paradox unserer Zeit ist:

Wir haben hohe Gebäude, aber eine niedrige Toleranz, breite Autobahnen, aber enge Ansichten. Wir verbrauchen mehr, aber haben weniger, machen mehr Einkäufe, aber haben weniger Freude. Wir haben größere Häuser, aber kleinere Familien, mehr Bequemlichkeit, aber weniger Zeit, mehr Ausbildung, aber weniger Vernunft, mehr Kenntnisse, aber weniger Hausverstand, mehr Experten, aber auch mehr Probleme, mehr Medizin, aber weniger Gesundheit.

Wir rauchen zu stark, wir trinken zu viel, wir geben verantwortungslos viel aus; wir lachen zu wenig, fahren zu schnell, regen uns zu schnell auf, gehen zu spät schlafen, stehen zu müde auf; wir lesen zu wenig, sehen zu viel fern, beten zu selten.

Wir haben unseren Besitz vervielfacht, aber unsere Werte reduziert. Wir sprechen zu viel, wir lieben zu selten und wir hassen zu oft.

Wir wissen, wie man seinen Lebensunterhalt verdient, aber nicht mehr, wie man lebt.

Wir haben dem Leben Jahre hinzugefügt, aber nicht den Jahren Leben. Wir kommen zum Mond, aber nicht mehr an die Tür des Nachbarn. Wir haben den Weltraum erobert, aber nicht den Raum in uns. Wir machen größere Dinge, aber keine Besseren.

Wir haben die Luft gereinigt, aber die Seelen verschmutzt. Wir können Atome spalten, aber nicht unsere Vorurteile.

Wir schreiben mehr, aber wissen weniger, wir planen mehr, aber erreichen weniger. Wir haben gelernt schnell zu sein, aber wir können nicht warten. Wir machen neue Computer, die mehr Informationen speichern und eine Unmenge Kopien produzieren, aber wir verkehren weniger miteinander.

Es ist die Zeit des schnellen Essens und der schlechten Verdauung, der großen Männer und der kleinkarierten Seelen, der leichten Profite und der schwierigen Beziehungen.

Es ist die Zeit des größeren Familieneinkommens und der Scheidungen, der schöneren Häuser und des zerstörten Zuhause.

Es ist die Zeit der schnellen Reisen, der Wegwerfwindeln und der Wegwerfmoral, der Beziehungen für eine Nacht und des Übergewichts.

Es ist die Zeit der Pillen, die alles können: sie erregen uns, sie beruhigen uns, sie töten uns.

Es ist die Zeit, in der es wichtiger ist, etwas im Schaufenster zu haben, statt im Laden, wo moderne Technik einen Text wie diesen in Windeseile in die ganze Welt tragen kann, und wo sie die Wahl haben: das Leben ändern - oder den Text löschen.

Vergesst nicht, mehr Zeit denen zu schenken, die Ihr liebt, weil sie nicht immer mit Euch sein werden. Sagt ein gutes Wort denen, die Euch jetzt voll Begeisterung von unten her anschauen, weil diese kleinen Geschöpfe bald erwachsen werden und nicht mehr bei Euch sein werden. Schenkt dem Menschen neben Euch eine innige Umarmung, denn sie ist der einzige Schatz, der von Eurem Herzen kommt und Euch nichts kostet. Sagt dem geliebten Menschen: „Ich liebe Dich" und meint es auch so. Ein Kuss und eine Umarmung, die von Herzen kommen, können alles Böse wiedergutmachen. Geht Hand in Hand und schätzt die Augenblicke, wo Ihr zusammen seid, denn eines Tages wird dieser Mensch nicht mehr neben Euch sein.

Findet Zeit Euch zu lieben, findet Zeit miteinander zu sprechen. Findet Zeit, alles was Ihr zu sagen habt miteinander zu teilen, denn das Leben wird nicht gemessen an der Anzahl der Atemzüge, sondern an der Anzahl der Augenblicke, die uns des Atems berauben."

 

131207-Senioren...
131207-Senioren...
131207-Senioren...
131207-Senioren...
131207-Senioren...
131207-Senioren...
131207-Senioren...
131207-Senioren...
131207-Senioren...
131207-Senioren...